-->

Let's Try: Springrolls from Ricepaper

 photo LetstrySpringrolls7_zpse78e488c.jpg

Haallo. So, das ist mein zweiter und letzter Post für die zwei Wochen, denn ich poste lieber wenn ich zuhause bin. Letztes Jahr war das sooo stressig mit dem Vorplanen. Ne ne.
Okay, so ich habe mir gedacht ich stelle euch heute ein neues unregelmäßiges Feature vor names "Let's Try". Ja, sehr kreativ. Ich probiere Rezepte mit neuen Zutaten aus, die ich noch nie zuvor verwendet habe und das wars. Ein simples Feature aber einfach ist immer gut! Heute habe ich für euch: Frühlingsrollen mit Reispapier.

 photo LetstrySpringrolls3_zps9b76b077.jpg

Rezept: 
So, ein bestimmtes Rezept hatte ich zuerstmal für diese Rollen nicht, ich habe einfach Karotten geraspelt und zusammen mit Rucola, Zucchini und Bambussprossen in die Rollen gequetscht. Das Reispapier habe ich in lauwarmem Wasser eingeweicht, sodass es weich wird und man es Rollen kann.
Dazu hatte ich Sojasoße zum dippen, Naturreis mit Zucchini und Wasser mit Blaubeeren.

Konsitenz: 
Ich muss gestehen ich bin ein bisschen komisch wenn es um Konsistenz von essen geht. Ich bin generell eher so der Typ der harte, knackige Sachen isst. Aber manchmal ist weich auch sehr gut.
Die Konsistenz des Reispapiers ist offensichtlich weich aber was noch mehr auffällt: Sie kleben!!! Sie kleben ganz arg sogar. Naja eigentlich logisch, denn sonst würden sie ja auseinander fallen aber es war trotzdem für mich sehr überraschend. Vor allem das abbeißen hat das schwer gemacht....

 photo LetstrySpringrolls2_zps706730b2.jpg

Geschmack: 
Jetzt kommen wir zum Wichtigsten: Der Geschmack. Zuerst muss ich anmerken, dass ich durch dieses essen meine tiefe Abneigung gegen Sojasoße entdeckt habe. Ich meine, die stinkt und ist total säuerlich und schmeckt komisch. Also habe ich das mit dem dippen dann nach ein paar mal sein gelassen. Die Frühlingsrollen an sich waren ganz gut.. Nicht das ich sage wow, die könnte ich jeden Tag essen aber man konnte sie essen. Ich glaube ich war nicht so der Fan, weil einfach die Soße gefehlt hat. Im übrigen haben mir die Bambussprossen darin nicht geschmeckt. Das Reispapier an sich hat nicht wirklich einen Eigengeschmack. Es schmeckt irgendwie wie.. naja, weißer Reis. Nahezu geschmacklos. (haha.)

Nochmal kochen/essen?:
An sich finde ich, dass das ein echt gutes Mittagessen oder Abendessen ist. Es macht unglaublich satt und der Geschmack ist okay.. Vielleicht werde ich das ganze nochmal mit einem richtigen Rezept probieren. Ich werde Frühlingsrollen aus Reispapier mit Rezept nächstes Mal eine zweite Chance geben, denn an sich finde ich das Prinzip echt toll und das "Konzept" von Reispapier gefällt mir. Meine eigene Kreation hat mich aber leider wenig überzeugt. Aber auf jeden Fall werde ich bald einen neuen Versuch starten.

Bewertung: (aus 5 Sternen) 
☆☆

 photo LetstrySpringrolls1_zpsf6d32b2c.jpg

DIY Temporary Dye With A Twist

 photo DIYDye2_zps324dd1e5.jpg

Bonjour! Ja, das ist richtig. Ich befinde mich zu der Zeit zu der ihr diesen Post absorbiert (ich versuche meinen Wortschatz zu erweitern..) in Frankreich. Les Pieux um genau zu sein. Das hält mich natürlich nicht davon ab, noch ein paar Sommerposts hochzuladen bevor ich mit der Back to School Reihe beginne. (Denn in Niedersachsen & Bremen sind wir noch voll im Sommerfeeling und in der Mitte der Ferien!) Also gut. Hier haben wir ein altbekanntes DIY mit einer Geheimzutat! Es ist Koksnussöl. Suprise Surprise..
Ja, dieses Öl wird gehypt wie sonst nicht was aber vielleicht ist es tatsächlich magisch? Zumindest für dieses DIY war es sehr gut!

 photo DIYDyewithatwist_zps6b56faf8.jpg

Vous êtes besoin de (Schon voll im Urlaubsfeeling :D): Kokosnussöl, Wasser (lauwarm) und Pastellkreide. Ich dachte zuerst ich bräuchte eine Bürste aber ohne geht es genau so gut!

 photo steps_zpsfa214139.jpg

Wie gewohnt, für eine größere Ansicht auf das Bild klicken!
1. Schmelzt das Kokosnussöl ein wenig (ich halte es immer mit einem Metalllöffel über ein Teelicht) und vermengt es mit einem kleinwenig Wasser und einem Stück Pastellkreide eurer Farbwahl. (Ich habe so ein riesen Set und habe mich langweiligerweise für rosa entschieden..) 2. Verrührt das ganze so, dass sich die Kreide ein wenig auflöst. 3. Tragt es mit euren Fingen / einem Pinsel / euren Fingern gekleidet in Gummihandschuhen auf die Haarspitzen auf.
Fertig. 
Das Kokosöl hilft der Farbe knalliger und ein wenig länger haltbar zu sein. Es hält allerdrings trotzdem nur ein paar Stunden und bevor ich es vergesse: Zieht ein altes Shirt an, denn es färbt. Sehr stark. (Lässt sich aber sehr gut auswaschen). Danach nur noch ausbürsten und wie gesagt, es färbt auch die Bürste ein. Mein Tipp: Kämme kann man leichter sauber machen!

 photo DIYDye1_zpsff1e9326.jpg
 photo DIYDye3_zps5be34c84.jpg
(Sehr cooles Poser Bild :D)

Popsicles vs. Smoothie: Refreshing Watermelon

 photo Watermelonmintsmoothievspopsicle_zps56ee007c.jpg

Haaallo. Haha, das mit dem regelmäßigen Posten hat mal wieder fabelhaft geklappt, jaja, bla bla ich weiß, Schwamm drüber. Interessiert außer mir bestimmt sowieso keinen.
Heute habe ich das Duell der Giganten für euch - naja oder so ähnlich - nämlich Smoothies und Icepops. Das Rezept ist das gleiche aber die Methode ist unterschiedlich und ich wollte euch fragen: Was mögt ihr lieber, Smoothies oder Popsicles? 
Das Rezept selbst finde ich nicht zu süß und sehr erfrischend.

 photo ingriediens_zps891bc3f0.jpg

Zutaten (für einen Smoothie & einen Popsicle, also falls ihr euren Favoriten habt, halbiert das Rezept einfach)

  • 1/4 Wassermelone, gewürfelt
  • 125ml Wasser
  • einen Esslöffel Honig (ich habe Rapshonig genommen. Das kann immer nach eurem Geschmack auch mehr oder weniger sein) 
  • 5-8 Minzblätter
Alles in einen Mixer werfen und die Mixtur entweder in ein Glas füllen oder in eine Eisform (meine ist von Tupperware) und die Eisform einfrieren für c.a. 2-3 Stunden. 

 photo Watermelonmint_zpse03eee3c.jpg photo watermelonmint2_zps13d61032.jpg

Ich glaube ich finde Smoothies besser. Die kann man gleich genießen.

Summer Plans 2014

 photo SummerPlans1_zps8feb923c.jpg

Haaallo. Ja, ich lebe noch und so weiter und so fort. *Lahme Entschuldigung bitte hier einfügen* Ich bin zurück aus dem Ich-habe-auch-ein-privatleben-und-deswegen-keine-Motivation-zum-bloggen-Land und habe festgestellt, dass es Spaß macht dort Urlaub zu machen aber um auszuwandern fehlen mir dann doch die Freunde. (Ihr könnt jetzt wild auf diese Metapher losinterpretieren.) Jedenfalls haben Niedersachsen und Bremen auch dann irgendwann mal Sommerferien bekommen (ich dachte schon das würde nie passieren....) und ich habe ein paar schöne Posts für euch zum Sommer geplant. Ich spiele sogar mit dem Gedanken eine "Back to school" Reihe zu starten mit ein paar Posts zu denen man schon 100 mal was gesehen hat aber wie gesagt: ICH LIEBE BANDWAGONS ☺.
Aber erstmal wird hier nicht an Schule gedacht sondern die Ferien genossen.

 photo SummerPlans2_zpsc2faf847.jpg

Ich habe nämlich ein paar Sommerpläne gemacht und dachte ich teile mein Mini-DIY Sommer Glas mal mit euch. Ich habe einfach ein Marmeladenglas verziert und kleine Papierzettel genommen auf die ich etwas raufgeschrieben habe und mit etwas Wolle verbunden habe. Dazu habe ich ein bisschen "Sommer Geld" angesammelt um die Sommerpläne zu realisieren. Hier also meine Liste:
☀ in Hamburg shoppen (ist sogar schon geplant)
☀ Batiken 
☀ Sushi (vegetarisch) probieren
☀ in Hannover shoppen
☀ im See baden gehen
☀ eine Flaschenpost verschicken
☀ Picknicken
☀ Wasserballonschlacht veranstalten
☀ eine Lagerfeuerparty machen
☀ Schwarzlichtminigolfen gehen
(☀ Campen im Zelt) 

So, das war es auch schon. Wie ihr seht relativ realisierbar aber man weiß ja nie. Was habt ihr so geplant?

 photo SummerPlans3_zpsbfd00420.jpg
»